Sieben Wirkungsbereiche für Jungen, die in Autos vernarrt sind,
und für Mädchen, die sich was zutrauen.
Kraftfahrzeugbetriebe und Autohäuser bilden in drei technischen und vier kaufmännischen Berufen aus.

Hier findest Du die Rechte und Pflichten während der Ausbildung.

Kfz-Mechatroniker (m/w)

Kfz-Mechatroniker (m/w)

Ein Beruf mit vielen Facetten:

Im Bereich Kfz-Mechatronik gibt es fünf verschiedene Ausbildungsschwerpunkte zur

Auswahl – einer spannender als der andere! Was könnte Dir am meisten Spaß machen?

Hier ein Überblick.


Schwerpunkte:

·          Personenkraftwagentechnik

·          Nutzfahrzeugtechnik

·          Motorradtechnik

·          System- und Hochvolttechnik

·          Karosserietechnik

Deine Voraussetzungen: Guter Hauptschul- oder Realschulabschluss.

Du interessierst Dich für Elektronik, hast technisches und physikalisches Verständnis, und gehst gerne mit Computern um.

Fahrzeuglackierer (m/w)

Fahrzeuglackierer (m/w)

Der Look, auf den Autos abfahren …

Ein gutes Auge, sicheres Farbgefühl und ruhige Hände:

Durch Dich bekommen lädierte Autos wieder strahlend neue Oberflächen, und Fahrzeuge werden zu attraktiven Werbeträgern in coolem Design. Zu Deinem Arbeitsgerät als Fahrzeuglackierer/in gehören Spritzpistole, Pinsel und Rolle, Folie und Schablone. Alle Arbeitsschritte wirst Du im Lackierbetrieb selbständig ausführen: Dellen ausbeulen, Schrammen beseitigen, Bauteile entrosten, Oberflächen grundieren, lackieren und nachpolieren. Dabei braucht es Sorgfalt und Beobachtungsgabe – z.B. um Unregelmäßigkeiten am Untergrund zu erkennen. Das Ergebnis kann sich jedenfalls sehen lassen!

 

Deine Voraussetzungen:

Guter Hauptschul- oder Realschulabschluss. Du bist fit in Chemie und Mathe, hast handwerkliches Geschick und gute Augen-Hand-Koordination, z.B. um das Lackierwerkzeug gleichmäßig zu führen.

Zweiradmechatroniker (m/w)

Zweiradmechatroniker (m/w)

Zwei flotte Räder – zwei Richtungen

Mountainbikes, E-Bikes, City-Bikes, Pedelecs: Das Fahrrad ist heute nicht mehr der gute alte „Drahtesel“, sondern oft ein High-Tech-Gerät. Die Mechanik ist da nicht minder ausgeklügelt wie bei den großen, motorisierten „Bike-Geschwistern“. Der Anteil elektronischer Systeme an und in Motorrädern nimmt kontinuierlich zu. Die Ausbildung zum/r Zweiradmechatroniker/ in vermittelt Dir in den beiden ersten Jahren die Grundlagen von Fahrzeugmechanik und  -systemen – bei Fahrrädern UND Motorrädern. Du lernst, wie sie gewartet und korrekt eingestellt werden aber auch wie man mit neuesten elektrischen und elektronischen Komponenten und Systemen sowie mit neuen Antriebskonzepten und Werkstoffen umgeht. Für das dritte und vierte Ausbildungsjahr kannst Du zwischen den Fachrichtungen Fahrradtechnik oder Motorradtechnik wählen und Dich auf die zwei Räder, die Dir am meisten Spaß machen, spezialisieren.

Stationen auf der Ausbildungs-Autobahn ab dem 3. Jahr

Fachrichtung Fahrradtechnik

Fachrichtung Motorradtechnik

Deine Voraussetzungen:

Hauptschulabschluss oder Realschulabschluss. Du interessierst Dich für moderne Technik und hast Spaß am Umgang mit Menschen.

Automobilkaufmann (m/w)

Automobilkaufmann (m/w)

Starke Allrounder!

Kundennah, kalkulationssicher, organisiert: Automobilkaufleute sind starke Allrounder! Dein Arbeitsplatz ist meist in Autohäusern des Kfz-Gewerbes, aber auch bei Herstellern oder Importeuren. Einer Deiner Aufgabenbereiche: die Beratung der Kunden in allen Belangen rund um Autokauf, Service- und Finanzdienstleistungen – bis hin zum Vertragsabschluss. Hier verbindest Du ein gutes Gespür für Menschen mit Deiner Begeisterung fürs Automobil und technischer Kompetenz. Hinter den Kulissen bist Du für Disposition und Marketing im Unternehmen zuständig, analysierst die Situation auf dem Automobilmarkt, bewertest Absatzchancen und kennst die Zukunftstrends. Betriebswirtschaftliches Know-how, auf dessen Grundlage Du z.B. geeignete Verkaufs- und Werbeaktionen entscheidest und planst, aber auch intern die Organisation von Warenbeschaffung, Buchführung und Personaleinsatz verantwortest.

 

Deine Voraussetzungen:

Guter Realschulabschluss oder Abitur. Für den kaufmännischen Aspekt kommen Dir gute Noten in Wirtschaftslehre und Mathematik zugute.

Kaufmann im Groß- und Außenhandel (m/w)

Kaufmann im Groß- und Außenhandel (m/w)

Weltweit im Geschäft

 

Güter einkaufen – kostengünstig lagern – Verkaufspreise Kalkulieren… Kaufleute im Groß- und Außenhandel sorgen für einen reibungslosen Warenfluss, in der gesamten Logistikkette und über Grenzen hinweg. Du bist Schnittstelle bzw. Mittler zwischen den Herstellern von Gütern und Einzelhandel oder Industrie.

So überprüfst Du beispielsweise die Verfügbarkeit einer Ware und führst Beratungsgespräche mit Lieferanten und Kunden. Ein abwechslungsreicher Job, in dem Du mit Teamfähigkeit und Verhandlungsgeschick punkten kannst – und mit einem kühlen Kopf, wenn’s mal hektischer zugeht!

Gerade im Außenhandel, auf „internationalem Parkett“, ist Englisch unabdingbar, und weitere Fremdsprachen sind – je nach Ausrichtung des Großhandelsunternehmens – von Vorteil.

Deine Voraussetzungen:

Guter Hauptschul- oder Realschulabschluss. Du verfügst über kaufmännisches Denkvermögen und gute mathematische Kenntnisse, Organisationsgeschick und Flexibilität.

Kaufmann für Büromanagement (m/w)

Kaufmann für Büromanagement (m/w)

Einfach super organisiert!

Aufträge entgegennehmen und bearbeiten, Termine koordinieren, Besprechungen vorbereiten: Als Kaufmann/-frau für Bürogmanagement hast Du die Organisation des Büros perfekt im Griff. Du arbeitest routiniert mit Deinen „PC-Werkzeugen“, den Programmen zur Textverarbeitung und Tabellenkalkulation … fit in der Rechtschreibung und im Umgang mit Zahlen bist Du sowieso!

Die vielseitigen Aufgaben dieses Berufes lassen sich im Automobilbereich prima kennenlernen: Es gibt Kaufmännisches – z.B. Gehaltsabrechnungen – zu erledigen, aber eine freundliche Auskunft für den Kunden am Telefon, Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungsmanagement, gehören ebenfalls dazu. Klar, dass bei all dem auch gutes Teamwork gefragt ist!

 

Deine Voraussetzungen:

Guter Hauptschul- oder Realschulabschluss. Du besitzt solide Grundkenntnisse in moderner EDV-Kommunikation und hast Spaß am Organisieren und Überblick behalten.

Fachkraft für Lagerlogistik (m/w)

Fachkraft für Lagerlogistik (m/w)

Wer will, kann hoch hinaus!

Wo im Hochregal befindet sich welches Fahrzeugteil? Was wurde heute bereits angeliefert? Sind die Reifen sachgerecht sortiert und gelagert? Als Logistik-Spezialist hast Du den Überblick und die Antwort. Außerdem sorgst Du dafür, dass Waren pünktlich und korrekt an die Kunden ausgeliefert werden, indem Du z.B. LKW-Tourenpläne zusammenstellst und die Begleitpapiere prüfst.

Eine Fachkraft für Lagerlogistik kann mit dem Gabelstapler ebenso souverän umgehen wie mit der Software: Denn um im komplexen Lagersystem zu navigieren und den Durchblick zu behalten, sind Deine „digitalen Assistenten“ auf Schritt und Tritt dabei.

Wem die große Welt der Logistik Spaß macht und wer in führende Positionen hinein wachsen will, dem bietet dieser Beruf interessante Entwicklungsmöglichkeiten: Zum Beispiel den/die „Meister/in für Lagerlogistik“ zu machen, oder sich weiterzubilden zum/r Techniker/in für Betriebswissenschaft.

 

Deine Voraussetzungen:

Guter Hauptschul- oder Realschulabschluss. Du bist gut in Mathe, denn logisches Denken ist Deine Stärke. Zudem bringst Du handwerkliche Begabung mit sowie Geschick im Umgang mit Technik und Maschinen.

 
Home » Autoberufe » Ausbildung