Kfz-Innung: Lossprechungsfeier in der Schwabengarage

25.07.2017
Diesel? Elektro? 142Gesellenbriefe sind das Ticket in eine Karriere mit Lehre

142 Azubis in den Autoberufen Kfz-Mechatronikerinnen und -mechatroniker sowie Automobilkaufleute wurden bei der Sommerlossprechungsfeier der Kraftfahrzeuginnung Region Stuttgart in der Schwabengarage Stuttgart in den Gesellenstand erhoben. 39 davon sind aus dem Rems-Murr-Kreis, das ist Platz 1 zusammen mit Stuttgart. Aber es kommt noch besser: Von 23 Preisträgern stellen die Autofirmen im Rems-Murr-Kreis 12. Bei den Automobilkaufleuten ist Julian Stetter vom Waiblinger Autohaus Lorinser innungsweit der Beste. Und Ingo Schwartekopp, der bei Burger Schloz Automobile in Schorndorf ausgebildet wurde, hat den Vogel komplett abgeschossen. Er wurde nicht nur Innungsbester, sondern auch Kammerbester. Innungsbester zu sein bringt einen Extraschub auf der Karriereleiter: Einen Bildungsgutschein der Kraftfahrzeuginnung Region Stuttgart im Wert von 500 Euro, nutzbar beim Meisterkurs oder auf allen anderen Ausbildungswegen, die das Gewerbe bereitstellt. Und auf der Karriereleiter weiter nach oben zu klettern, war der Rat von Obermeister Torsten Treiber an alle Junggesellinnen und -gesellen. Denn das Auto ist eine sichere Bank, da ist sich Torsten Treiber sicher: „Der Wunsch nach einem Auto hängt nicht vom Antrieb ab, sondern liegt dem Menschen im Blut, der ist einfach gerne mobil.“

Wie’s früher mit Handwerk und Mobilität war, rief der Obermeister den 142 Loszusprechenden ins Gedächtnis: „Nach Verlassen dieses Raumes müssen Sie - anders als unsere Vorfahren im Handwerk - nicht zum Wanderstab greifen und drei Jahre und einen Tag die Welt auf der Walz durchziehen.“ Heutzutage sammelt der Junggeselle Wissen online, per App und per Update - „Es ist aber auch gar nicht anders möglich, denn die Technik schreitet jeden Tag voran.“ Wobei die Werkstatt alles im Griff haben muss: “Auto von 1922 oder 2022 darf für uns kein Unterschied sein.“ Dem Verkauf auch nicht: „Was der Kunde fahren will, bekommt er.“

Dass Mobilität das eine und die Antriebsart das andere ist, darauf hob auch Michael Ziegler von der Schwabengarage ab, der auf den besonderen Standort der Lossprechungsfeier verwies: „Wir sind hier am berühmten Neckartor und ein paar Meter von hier ist die Messstelle.“ Diskussionen um Antriebsarten änderten an der Nachfrage nach qualifiziertem Personal nichts: „Wir haben rund 650 Auszubildende in den Betrieben der Frey-Gruppe und der Bedarf an qualifizierten Personal besteht weiterhin.“

Gut abzulesen ist das auch am Erfolg der Azubis aus dem Rems-Murr-Kreis. Die Hahn-Gruppe in Fellbach schickte die meisten ins Rennen: von deren 15 Azubis, sprich rund der Hälfte der 32 Kfz-Mechatroniker-Azubis, die aus dem Rems-Murr-Kreis kamen, haben alle bestanden. Und acht schafften einen Preis. Burger Schloz Automobile hat mit Ingo Schwartekopp nicht nur den Gesamtsieger dieser Abschlussrunde, sondern dazu auch noch einen weiteren Preisträger unter seinen zwei Loszusprechenden. Und die Cracks bei den Automobilkaufleuten sitzen in Waiblingen. Bei den sieben Automobilkaufleuten aus dem Rems-Murr-Kreis stellte das Autohaus Lorinser in Waiblingen drei, darunter zwei Preisträger und von denen mit Julian Stetter innungsweit den Besten.

31 Gesellenprüflinge im Bereich Kfz-Mechatronik, acht bei den Kaufleuten waren es in Stuttgart: Zwei der drei Preisträger bei den Kfz-Mechatronikern hatten dabei ein Heimspiel: Manuel Hladik und Robin Link gehören zu den Junggesellen bei der Schwabengarage. Bei den Preisträgern wurde Kfz-Mechatroniker Nick Viellieber, der beim Kfz-Meisterbetrieb Viellieber ausgebildet wurde, Kreisbester.

Unter den Prüflingen aus dem Kreis Böblingen hat Kfz-Mechatroniker Lucas Binder, der beim Autohaus Bebion in Schönaich ausgebildet wurde, unter den Azubis im Kreis den Vogel abgeschossen. Er wurde Kreisbester. Insgesamt gab es 16 Gesellenprüflinge im Bereich Kfz-Mechatronik, acht bei den Kaufleuten. Zu den Preisträgern zählen neben Lucas Binder noch Felix Schicke (Hahn Automobile Böblingen) und Hüseyin Capar (Auto-Dienst Pflieger Sindelfingen) sowie bei den Kaufleuten Markus Schneck (Autohaus Maurer Holzgerlingen).

Daniel Schmid, der beim Auto-Service Schmid in Filderstadt ausgebildet wurde, wurde unter den Azubis im Kreis Kreisbester. Insgesamt gab es zehn Gesellenprüflinge im Bereich Kfz-Mechatronik, vier bei den Kaufleuten aus dem Kreis Esslingen.

Unter den Preisträgern und damit Kreisbeste im Kreis Ludwigsburg sind Jan Scibik, der beim SCANIA Vertrieb und Service GmbH in Möglingen als Kaufmann für Büromanagement ausgebildet wurde und Florian Seifart von D+S Automobile Vaihingen. 23 Gesellenprüflinge traten im Bereich Kfz-Mechatronik, neun bei den Kaufleuten an. Torsten Treiber wusste die Leistung aller unter dem Beifall von über 300 Festgästen zu würdigen: „Heute ist der Abschluss Eurer drei- bis dreieinhalbjährigen Ausbildung. Die war sicher manchmal auch ätzend, aber ihr habt’s durchgehalten und dürft stolz auf Euch sein.“

Die Ausbildungsplätze, die jetzt frei wurden, sind auch fast alle schon wieder besetzt, sagte Geschäftsführer Christian Reher am Rande der Veranstaltung: „Es ist für unser Gewerbe nicht mehr so einfach wie früher, aber die Attraktivität an sich ist ungebrochen.“ Und Stillstand gibt’s auch in diesem Punkt nicht: „Wir starren nicht auf den September, wer sich für 2018 bewerben will, findet auch schon jetzt Möglichkeiten.“

Alle Preisträger in der Übersicht:

 

 


 
Home » Nachrichten » Kfz-Innung: Lossprechungsfeier in der Schwabengarage