Wenn’s kalt ist, sparen Leichtlauföle nochmal extra Sprit

28.01.2019

Wenn’s morgens minus fünf, zehn Grad hat, hat der Motor auch minus fünf, zehn Grad – zumindest, wenn er im Freien gestanden hat und keine Standheizung hat. Kalte Motoren saufen. Deswegen lässt sich durch einen schlichten Ölwechsel Geld sparen: Leichtlauföl im Motor rechnet sich nach den Informationen der Kraftfahrzeuginnung Region Stuttgart: „Im Kurzstreckenverkehr ergaben sich bei Tests bei den teureren Leichtlaufölen im Vergleich zu herkömmlichen Mineralölen im Kurzstreckenverkehr eine Einsparung von bis zu sechs Prozent, im Stadt/Überlandverkehr bis zu vier Prozent“, sagt Geschäftsführer Christian Reher.

Getestet werden Öl unter anderem beim ADAC. Die Ölmehrkosten von etwa 30 Euro werden bei 15.000 Kilometer Fahrleistung von einer Spritersparnis im Wert von rund 100 Euro locker wieder eingespielt. Abgesehen davon sprechen aber auch noch andere Gründe für die Motorpflege durch das richtige Motoröl. Denn Motoröl ist nicht nur Schmiermittel: „Es schmiert, es kühlt und es dichtet die Motorteile ab. Es schützt das Motorinnere vor Korrosion und es sorgt dafür, dass der Motor gereinigt wird.“ Außerdem gilt: Je kühler es ist, desto höher ist das Sparpotenzial. Ist es kalt, muß der Motor besonders gegen die Zähflüssigkeit des Öls ankämpfen. Besonders morgens.


 
Home » Nachrichten » Wenn’s kalt ist, sparen Leichtlauföle nochmal extra Sprit
Durch das Anklicken des Buttons "Ich stimme zu" erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies und der Datenverarbeitung durch die Webanalyse Piwik einverstanden. Detaillierte Informationen erhalten Sie unter Datenschutz.
Ich stimme zu