FDP unterstützt den Öffnungswunsch der Autohäuser: Erster Schritt kann Autokauf mit Terminvereinbarung sein

Christian Lindner, Bundesvorsitzender der FDP und Fraktionsvorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion, und Jochen Haußmann aus Kernen, verkehrspolitischer Sprecher und stellvertretender Vorsitzender der FDP-Landtagsfraktion, unterstützen die Forderung der Kfz-Innung Region Stuttgart nach einer geregelten Öffnung der Autohäuser im März.

Obermeister Torsten Treiber und Innungsgeschäftsführer Christian Reher sprachen mit beiden im Rahmen einer Veranstaltung der FDP in Kernen, an der sie als geladene Gäste teilnahmen. Christian Lindner sieht es wie Torsten Treiber und Christian Reher als einen möglichen Weg an, im ersten Schritt den Autohandel auf der Basis einer Terminvereinbarung mit Kunden zu öffnen, wie es jetzt für Blumenläden im Gespräch ist. Oder für Friseure beschlossen ist. Christian Lindner speziell an die Adresse der Autohäuser: „Ich wünsche ihnen starke Nerven und wir müssen alles dafür tun, dass nicht nur schnell geöffnet werden kann, sondern dass die zugesagten Hilfen auch wirklich fließen.“ Beide traten für die Technologieneutralität bei der Wahl des Antriebs ein. Und Christian Lindner ist sich sicher, wie er im Interview mit InnungTV sagte, dass es 2050 noch Autohäuser gibt, „weil es noch Menschen geben wird, die ein Auto haben wollen. Die individuelle Mobilität ist ein Bedürfnis ...“ und jeder solle sein „individuelles Verkehrskonzept entwickeln können.“

Das InnungTV Interview können Sie hier abrufen.

 

 

Zurück

Durch das Anklicken des Buttons "zustimmen" erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies und der Datenverarbeitung durch die Webanalyse Matomo einverstanden. Detaillierte Informationen erhalten Sie unter Datenschutz.   zustimmen      ablehnen